Nachdem es gestern nur halb so schön war, wie es sein könnte, hat der Wecker heute erst gegen 7:30 geklingelt - Luxus. Auch danach ging es eher ruhiger ab mit ein Mal Frischwasser be- und Abwasser entladen. Danach noch Tanken, damit wieder ein oder zwei Tage Ruhe  ist.
Nach diesen Notwendigkeiten führt der Weg zuerst nach Te Puke zur "Kiwi 360 Experience" - ein Kiwi-Hain von knapp 4 Hektar, auf dem durchschnittlich 30 Tonnen Kiwi-Frucht pro Jahr geerntet werden. Die Führung von knapp 40 Minuten ist interessant, aber sicher kein Grund unbedingt nach Te Puke zu fahren. Da es auf dem Weg lag, hab ich es mitgenommen. Der riesige Souvenirshop macht Einiges her.

Kiwi-Frucht
Kiwi-Frucht

Zweiter Stopp des Tages sind die Huka Falls. Diese türkis-blaue Stichflamme aus Wasser quetscht sich mit deutlichh erhöhter Geschwindigkeit durch einen Felsspalt und ergießt sich als weiß-blauer, horizontaler Strahl in das darunter liegende Becken des Flusses.
Bei Sonnernschein ist dieser Anblick absolut atemberaubend. Und heute scheint die Sonne.
Das Parken war etwas schwierig, aber es gibt deutlich mehr Stellplätze als an der Cathedral Cove und somit klappt alles.

Huka Falls (Montage)
Huka Falls (Montage)

Nach dem Blick in den blauen Abgrund geht es zurück auf die Straße. Bevor ich zum Campingplatz fahre ist noch ein Stopp beim Countdown um frische "Brötchen" zu kaufen. Die Dinger haben den Namen sicher nicht verdient, aber was soll man machen?
Gegessen werden die ersten dieser süßlichen, weichen Dinger direkt am Taupo Thermal Spa. Diesen Platz kannte ich von früher als "Two Streams", in der Sache ist es aber gleich geblieben: Heißer Fluss und kalter Fluss treffen sich. Menschen setzen sich in die Mitte und wählen die beste Temperatur per Sitzfleisch. Tolle Sache. Kostenlos. Leider heute etwas voll. Der Park öffnet um 7 Uhr morgens - wer in der Nähe schläft sollte das hier einplanen!

Die Fahrt zum Campingplatz ist wieder ein landschaftliches Highlight. Erst entlang des Lake Taupo, mit idyllischen Buchten, anschließend am Rande des Tongariro Nationalparks entlang. Kiefernwälder mit Unterholz aus Farnen; Steppenebene so weit das Auge reicht, enge Flusstäler mit Regenwald am Fels angeklebt. Und darüber trohnt zu jeder Zeit der Mt. Ruapehu - Vulkan und Ikone aus Herr der Ringe.