Letzte Woche wurde ich im Steam-Store mal wieder schwach. Man muss ja etwas aufpassen, was die Preise bei Steam angeht - nicht nur im Vergleich zum Ladenpreis sieht es dort manchmal schlecht aus, auch zwischen unterschiedlichen Regionen kann es deutliche Unterschiede geben, wie die Website Steamprices.com beweist.


Trotzdem - ich bin schwach geworden und habe für unschlagbare sechs Euro ein Spiel erworben.


hoard start screen
Hoard - erst testen dann kaufen


Zuerst habe ich die kostenlose Demo gespielt und mich in das Kleinod verliebt.


Die Demo erlaubt es, das Tutorial zu spielen, welches in etwa fünf Minuten vermittelt, wie man das Spiel bestreitet und welche Aufgabe man hat.


Im Wesentlichen geht es darum als Drache zu tun, was man als Drache so tut:



  • Häuser anzünden

  • Felder anzünden

  • Städte anzünden

  • Burgen anzünden

  • Ritter anzünden

  • Prinzessinen anzünden ähh rauben


Und jedes Mal bekommt man Gold, dass man in seinen Hort (englisch Hoard) bringen muss. Das Ganze findet in der Vogelperspektive statt und man steuert seinen Lindwurm mit den altbekannten W-S-A-D Tasten. Dazu kommt noch die Maus und die Leertaste für Upgrades.


hoard-dragon-at-night
Die Grafik haut mich dabei zwar nicht um, ist aber liebevoll gestaltet und entsprechend der Geschwindigkeit des Spiels eher schnörkellos.


Die Vollversion von Hoard


Da es in der Vollversion des Spiel jede Menge Karten und vier unterschiedliche Spielmodi plus Multiplayer gibt, glaube ich, mit der Investition sehr richtig gelegen zu haben. Da wäre der klassische Modus "Schatz" - hier geht es mit Zeitlimit darum, möglichst viel Gold zu horten. Beim Modus "Prinzessinenbalz" geht es nur darum, möglichst viele Prinzessinen zu verschleppen und dick Lösegeld zu kassieren. Beim Modus "Hoard" wiederum gibt es keinen solchen um sich zu regenerieren und lästige Brandpfeile aus dem Panzer zu ziehen - hier muss man einfach möglichst lange am Leben bleiben. Der vierte Modus ist "Koop". Wie der Name dem erfahrenen Spieler schon sagt, geht es hierbei darum, gemeinsam mit anderen Drachen Angst und Schrecken zu verbreiten. Tolle Sache!


Dabei sollte man übrigens nicht alles wegbrennen, was sich in den Weg stellt, denn je stärker die Gegner werden, desto reicher ist auch die Belohnung - wenn die Siedlung gewachsen ist, kann sie halt mehr Tribut entrichten!


Wie viel da so los sein kann, sieht man auf dem letzten Bild. Von mir jedenfalls eine ganz dicke Empfehlung für Hoard.


hoard dragon upgrade and tribute carts