Zeiten ändern dich Eintrittskarte Boah ey! Der Chino-Film. Ich muss sagen - Bushido ist die schlechteste Wahl, die man treffen konnte als es darum ging zu entscheiden, wer den Bushido spielt. Der Mann kann sicherlich rappen, aber sein Schauspieltalent beschränkt sich darauf zu nicken, wenn die Klofrau fragt, ob er sich die Hände gewaschen hat.
Nicht nur, dass er die langweiligste Erzählerstimme gibt, die ich überhaupt mal aus dem Off vernehmen musste, der Kerl übernimmt etwa nach einem Drittel des Films die Hauptrolle. Er bewegt sich nicht wie ein Schauspieler, er spricht, als ob er vom Blatt abliest (und das so gut wie ein Achtjähriger) und seine Mimik ist nicht vorhanden.
Durch die Besetzung von Bushido wird der Film wirklich schlecht. Nicht dass es vorher viel Hoffnung gab, bei der langweiligen Geschichte, aber das ist der Todesstoß.
Ganz anders Elyas M’Barek - bekannt aus Türkisch für Anfänger - der den jungen Bushido spielt. Der Mann hätte auch den Erwachsenen spielen sollen!

Positiv bewerten kann ich jedoch jene Szenen, in denen Bushido auf der Bühne steht und sein Ding macht. Da weiß er, was er tut und es funktioniert.
Frei nach Wowereit: "Ich bin Rapper - und das ist auch gut so."